Musikgeschichten

Tante Erna? Das war doch die, die stets behauptete, im Kolpinghaus so einen Wahnsinns-Krabbencocktail gegessen zu haben. Und die Harburger Berge – nun die haben sich als nicht ganz astreiner Autobahnrastplatz auf dem Weg in den Dänemark-Urlaub ins Gedächtnis gebrannt. Weil nämlich einmal dort die Mutter....
Aber das gehört hier gerade nicht hin.

Sie kennen das Phänomen: Viele Dinge in seinem Leben verbindet der Mensch mit einer Geschichte. Machen Sie die Probe! Gehen Sie die eigene Verwandtschaft in Gedanken durch – zu jedem Gesicht gehört eine Anekdote.

Mit der Musik verhält es sich nicht anders. Zunächst sind die neun Symphonien Beethovens bloß neun Nummern. Dann werden sie einem vertraut. Die Fünfte ist die mit dem Schicksal, das angeblich an die Pforte klopft. Die Siebte die „Apotheose des Tanzes“. Und die Neunte die, nach der die Spieldauer einer CD festgesetzt wurde.

Natürlich hat jedes der Werke, die wir für Sie singen, seinen Platz in der Musikgeschichte. Aber die Daten und Fakten fangen erst an zu leben, wenn sie unterfüttert werden. Daher möchten wir Ihnen zu den Sinfonien und Oratorien unseres Repertoires auch ein wenig erzählen. Warum schrieb Mozart die Messe c-Moll? Was hat es mit Mahlers Sinfonie Nr. 8 auf sich?

Folgen Sie uns zu einem Ausflug in die Musikgeschichte. Und vor allem: zu den Musikgeschichten. Los geht’s!